Heinz-Steyer-Stadion Dresden

Das traditionsreiche Dresdner Heinz-Steyer-Stadion im Sportpark Ostra soll ab Sommer 2021 zu einer modernen und multifunktionalen Sport- und Veranstaltungsstätte um- und ausgebaut werden. In dem neuen Stadionkomplex soll 2024 die deutsche Leichtathletik-Meisterschaft stattfinden.

Der Neubau des Stadionkomplexes in Dresden auf dem Ostragehege besteht aus einem Haupt- und Funktionsgebäude, einem komplett neuen „Infield“ für Leichtathletik sowie aus den Tribünen auf der Ost- und Westseite. Umfasst werden der gesamte Neubau und die Bestandstribüne auf der Nordseite von einem Lichtband, an dem die Flutlichtbeleuchtung angebracht ist.

ASSMANN am Heinz-Steyer-Stadion

ASSMANN BERATEN + PLANEN zeichnet bei diesem spannenden Um- und Ausbauprojekt für die Tragwerksplanung verantwortlich.

Mehr über das Projekt

Bei dem Stadion handelt es sich, bis auf die Tribünenüberdachung und das Lichtband mit der Lichtbrücke, grundsätzlich um ein in Massivbauweise hergestelltes Bauvorhaben. Der Bau teilt sich aus statischer Sicht in zwei Bereiche auf.
Die Südtribüne besteht aus einem massiven viergeschossigen Gebäude mit vorgestellter Tribüne als Haupt- bzw. Funktionsgebäude. Den zweiten Bereich stellen Ost-, und Westseite des Stadions dar, die nur aus einem Wall mit aufgelegten Tribünenplatten bestehen. Diese Tribünen werden aus Stahlbetonfertigbauteilen, das Dachtragwerk, sowie die Lichtbänder und Lichtbrücke, als Stahlbaukonstruktion errichtet.

arrow-top